Was hilft gegen Pickel?

Akne an der Wange

Was hilft gegen Pickel?

Häufige Fragen zum Thema Akne Behandlung sind „Was hilft gegen Pickel?„, „Was hilft gegen Aknenarben?“ oder „Wie werde ich Pickel los?„.
Auf dieser Seite erfährst du wie man am besten seine Akne in den Griff und ein besseres Hautbild bekommt.

Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten beim Vorgehen gegen Akne und unreine Haut. Allerdings muss man schon ein wenig experimentieren was genau bei sich am besten hilft, denn jeder Körper reagiert verschieden auf die einzelnen Behandlungsmöglichkeiten und hat auch unterschiedliche Ursachen und Auslöser für die Akne.

Wichtiger Hinweis: Eine Aknebehandlung bzw. eine Akne-Therapie braucht Zeit. Die Wirkungen der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten zeigen sich meist erst nach 4 bis 8 Wochen. Deswegen solltest du nicht gleich aufgeben wenn sich nach 1-2 Wochen noch nicht viel getan hat.

Wichtige Fakten vorab:

  • Mangelnde Hygiene ist nicht an der Akne schuld!
  • Pickel und Mitesser sollte man selbst nicht ausdrücken. Das Ausdrücken ist nur in Ausnahmefällen und durch geschultes Personal zu empfehlen! Durch das Ausdrücken könnte sich ein Abszess bilden, eine Narbe zurückbleiben oder aber durch Schmierinfektion die Infektion an andere Hautstellen übertragen werden.
  • Die Akne selbst ist nicht vererblich, nur die Beschaffenheit der Talgdrüsen an sich!

Natürliche Aknebehandlung

Für die richtige Aknebehandlung ist es wichtig sich Gedanken über mögliche Ursachen der Akne zu machen. Denn dann kann man auf die häufigsten Ursachen der Pickel acht geben und diese vermeiden bzw. vermindern.

Eine leichte Akne kann man gut mit einfachen Hausmitteln gegen Pickel bekämpfen, liegt die Akne in schwerer Form vor, wie es meist bei Akne conglobata oder Akne inversa der Fall ist, sollte man auf jeden Fall einen Hausarzt aufsuchen. Dieser wird dann eine geeignete Akne Therapie einleiten.

Hände in den Griff bekommen!

Schmutzige Hände schuld an Akne

Hände weg von Gesicht und Co!

Meist vergisst man wie schmutzig die Hände eigentlich sind, dort befinden sich Unmengen von Bakterien und Fettstoffen.

Fasst man sich nun ständig mit den Händen ins Gesicht oder an anderen Stellen wie Hals, Schulter oder Brust, können sich hier Pickel bilden. Hat man an den Stellen bereits Pickel, verschlimmern sich diese meist erheblich.

Oft merkt man es aber nicht einmal das man sich ständig mit den Händen ins Gesicht oder andere Stellen fasst. Deswegen muss man das üben, der Anfang ist schwer und noch eine Gewohnheit, aber nach einiger Zeit denkt man immer öfters daran und man bekommt diesen Tick weg.

Vitamine gegen Pickel

Vitamin A gegen Akne

Auch bestimmte Vitamine können gegen Pickel und Mitesser wirken. Vitamine sind allgemein wichtig für die Haut und Ihre Beschaffenheit.

Gegen Akne sollte man Vitamin A einnehmen, auch Retinol genannt. Der Körper wandelt dieses Vitamin in wichtige Stoffe um. Diese sogenannten Retinoide haben dann unterschiedlichste Aufgaben im Körper, unter anderem spielen sie eine wichtige Rolle beim Wachstum von Hautzellen.

Übrigens, Vitamin A ist zum Beispiel in Erdbeeren, Karotten, Süßkartoffeln, Fisch, roten Paprikas, Spinat, Aprikosen, Rinderleber und Eier vorhanden.

Gegen Pickel hat sich auch das Nahrungsergänzungsmittel „Reine Haut Vitamine“ bewährt, dieses beinhaltet zum Beispiel Zink, Vitamin B5 und Biotin.

Reine Haut Vitamine bekommt man günstig hier (60 Kapseln) oder hier (120 Kapseln).

Ausgewogene Ernährung und genügend Schlaf!

Ausgewogene Ernährung

Ausgewogene und gesunde Ernährung gegen Pickel

Man sollte auf eine ausgewogene und gesundene Ernährung achten. Ernähre dich mit viel Obst, Gemüse & Fisch, nicht zu viel Fastfood, weniger fetthaltige Lebensmittel, weniger Zucker und viel Wasser. Diese Ernährungsumstellung wirkt sich nicht nur positiv auf das Hautbild aus, sondern man fühlt sich auch allgemein besser und fitter. Euer Körper wird euch dafür Danken.

Auch viel Schlaf tut dem Hautbild gut. Man sollte mindestens 8 Stunden pro Tag schlafen, der Körper schüttet während dem Schlaf ein Wachstumshormon aus welches die Haut veranlasst sich zu regenerieren.

Alkohol und Zigaretten vermeiden!

Rauchen und Alkohol kann Akne begünstigen

Rauchen und Alkohol kann Akne begünstigen

Das Rauchen könnte der Hauptauslöser für deine Akne sein. Durch das Rauchen werden Blutgefäße verengt, das wiederum führt dazu das die Haut mit weniger Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird, es wird empfohlen das Rauchen aufzugeben oder aber drastisch zu reduzieren.

Leider kann man nur durch das konsequente Aufhören des Rauchens über einen längeren Zeitraum herausfinden ob das wirklich der Auslöser der eigenen Akne ist.

Alkohol kann Akne begünstigen, daher sollte man den Alkoholkonsum einschränken. Alkohol beziehungsweise das Ethanol ist ein Zellgift das über Ausscheidungsorgane des Körpers ausgeschieden wird, hierzu zählt auch die Haut.


Medizinische Aknebehandlung

Bei einer leichten Akne Ausprägung sind oft hautschälende und antiseptische Lösungen sowie Waschlotionen ausreichend. Bei mittel- bis schweren Akneformen muss zu einer medikamentösen Aknebehandlung gegriffen werden.

Nachfolgend siehst du medizinische Akne Behandlungsmöglichkeiten.

Antibiotika gegen Pickel

Antibiotika gegen Akne

Antibiotika kommen oft bei schwerer Akne zum Einsatz. Die Antibiotikums werden meist oral eingenommen und wirken gegen die Bakterien die dafür sorgen das sich die Mitesser und Akne-Knötchen entzünden und zu eitrigen Pickeln werden. Oral eingenommen (in Tablettenform) wirken Antibiotika stärker als lokal (in Cremeform). Außerdem können Antibiotika der Verhornungsstörung der Talgdrüsen entgegenwirken.

Aber: Antibiotika kann man nicht dauerhaft einsetzen da es zu Resistenzen und Nebenwirkungen kommen kann. Deswegen stellen oral eingenommene Antibiotika nur eine Überbrückungsmaßnahme dar, da nach dem Absetzen der Antibiotika die Akne meist wieder im vollem Maß auftritt.

Einige Antibiotika Mittel die oft eingesetzt werden sind:
Aknin-Mino, Aknosan, Aknereduct, Akne-Puren, Doxy, Doxycyclin, durakne, Erythromycin, Erythrocin, Klinomycin, Lederderm, Minakne, Mino-Wolff, Minocyclin, Minoclir, Minocyn, Minoplus, Skid, Udima, Vibramycin

Achtung: Orale Antibiotika können die Wirkung der Anti Baby Pille beeinträchtigen! Antibiotika gegen Akne sollten wirklich nur in besonderen und sehr schweren Fällen genommen werden.

Pille gegen Pickel

Frauen mit Akne profitieren von der Pille (Antibabypille), diese enthält Anti-Androgene und hilft somit gegen leichte bis mittelschwere Akne.

Achtung: Jungen und Männer sollten die Pille nicht nehmen!

Roaccuttan / Isotretinoin

Roaccutan gegen Akne

Roaccutan, auch als Roa bekannt, ist ein Akne Medikament in Kapselform und sollte nur bei sehr schweren Formen der Akne eingesetzt werden. Es ist verschreibungspflichtig und ein hochwirksames Akne Medikament mit dem Wirkstoff Isotretinoin. Roa hat die Eigenschaft das es starke Nebenwirkungen hat.
Der Wirkstoff Isotretinoin ist ein Vitamin A Verwandter. Vitamin A und Abkömmlinge davon lösen sich besonders gut in Fett auf. Daher sollte man Roa mit einer fettreichen Mahlzeit oder einem fettreichen Getränk wie zum Beispiel Milch zu sich nehmen.

Roaccutan bewirkt eine Verminderung der Talgproduktion um bis zu 90%, dies geschieht indem Roaccutan die Talgdrüsen dauerhaft verkleinert, dabei wird die Haut stark ausgetrocknet und schuppt dabei sehr. Es wirkt zudem sehr Entzündungshemmend. Die Chance das man eine schwere Akne dauerhaft mit Roa heilt, liegt bei 70-80%, bei den 20-30% kann es vorkommen das eine 2. Roa Therapie durchgeführt werden muss.

Die Nebenwirkungen von Roaccutan sind von Mensch zu Mensch verschieden, es kommt aber fast immer eine besonders trockene schuppende Haut, trockene Lippen und auch trockene Haare vor. Aber auch Nasenbluten, Haarausfall und Sonnenempfindlichkeit können in seltenen Fällen auftreten. In der Regel gehen die Nebenwirkungen nach der Roa Therapie wieder vollständig zurück.

Die Therapiedauer mit Roa ist bei jedem Mensch unterschiedlich, es kommt auf das Körpergewicht, die tägliche einzunehmende Dosis und dem Therapieverlauf von Roaccutan an.

Roaccuttan und Schwangerschaft

Frauen sollten während der Roa Therapie unbedingt verhüten. Kommt es trotzdem zu einer Schwangerschaft, ist damit zu rechnen, dass das Kind mit körperlichen und geistigen Behinderungen zur Welt kommt.

Achtung: Roaccutan sollte man nur dann nehmen, wenn keine andere Akne-Therapie anschlägt. Es ist also ratsam erstmal andere leicht bekömmliche Aknebehandlungen auszuprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*